Was sind Filler?

Als Filler werden in der Ästhetischen Medizin Materialien zur „Unterfütterung bzw. Aufpolsterung“ verschiedener Alterserscheinungen der Haut bezeichnet.

Diese Materialien füllen beispielsweise Falten oder eingefallene Wangen wieder auf und werden aufgrund ihres auffüllenden Effekts als Filler bezeichnet (vgl. Filler Welt).

Filler zählen zu den „minimal-invasiven“ Behandlungsmethoden gegen die Zeichen der Hautalterung. Zur Behandlung von Falten, Volumenverlust oder Narben sind verschiedene Filler auf dem Markt. Grundsätzlich können Filler in resorbierbare (abbaubare) und nicht-resorbierbare Filler unterschieden werden.

FillerartenHaltbarkeitResorption/PersistenzBeschaffenheit
Eigenfett permanent
(fügt sich in das natürliche Unter- hautfettgewebe ein)
unterliegt den natürlichen Fettgewebsschwankungen des Körpers Natürlich, patienteneigenes Gewebe ohne zusätzliche Behandlung
Hyaluronsäure temporär resorbierbar
(nach 6-12 Monaten)
Synthetisch
(kommt als natürlicher Stoff im Körper vor, wird synthetisch hergestellt)
Kollagen temporär resorbierbar  synthetisch
(gereinigtes Rinder-und Humankollagen)
Calcium Hydroxylapatit temporär resorbierbar  synthetisch
(biokompatibles Knochenmaterial)
Poly-L-Milchsäure (PLLA) temporär resorbierbar  synthetisch
(synthetisches Polymer)
Polymethylmethacrylat-Perlen
(PMMA Microspheres)
permanent nicht resorbierbar  synthetisch
(kleine runde Kunststoffkügelchen)